Honig - ein echter Alleskönner

Als süßer Brotaufstrich oder als Süßungsmittel für Tee ist Honig bekannt. Honig ist ein echter Nährstofflieferant, aber er besteht auch zu 80% aus Zucker (Frucht- und Traubenzucker) und zu 20 % aus Wasser. Auf 100 Gramm Honig spart man im Vergleich zu Zucker gerade mal 100 Kalorien.

Honig sollte nach Möglichkeit kühl, dunkel und trocken gelagert werden. So bleiben die darin enthaltenen Enzyme und Aromastoffe am besten erhalten. Hier gilt, je ursprünglicher der Honig ist, desto mehr Enzyme und Aromastoffe sind enthalten. Also öfter mal den Imker vor Ort besuchen. Das Milch mit Honig gesund ist, ist eher Mythos. Denn Honig mag keine Hitze über 40 °C, die Enzyme gehen dann verloren.   

Honig enthält rund 120 Aromastoffe. Für den Geschmack von Saucen oder Marinaden ist Honig also ein idealer Aromageber. So lassen sich Saucen zu Fisch und Fleisch mit Honig verfeinern oder sorgen als Glasur für eine feine Note bei Grillfleisch. Und auch im Gebäck wird Honig als Süßungsmittel gerne verwendet.

In der Monsieur Cuisine-Rezeptdatenbank wird Honig häufig als Geschmackkomponente in den Zutatenlisten aufgeführt. Wie z.B. beim Schweinefilet im Schinkenmantel mit jungen Honig-Möhren.
Neben dem klassischen Lebkuchen wird Honig auch gerne im Mohnstriezel oder zum Brot backen verwendet.

Honigsorten im Vergleich
Grundsätzlich gilt: Je heller die Farbe des Honigs, desto milder ist er im Geschmack. Besonders mild ist z.B. Raps- oder Kleehonig. Diese Honigsorten sind sogenannte Frühlingssorten. Beide Sorten sind meinst klar und haben einen goldenen Farbton. Diese milden Sorten eigenen sich z.B. besonders gut für Salatsaucen oder als Süßungsmittel im Brot. Zu den Herbstsorten zählen Kastanien-, Wald- oder Tannenhonig. Sie sind im Vergleich zum Frühlingshonig eher malzig-dunkel und haben einen kräftig-herb-süßen Geschmack. Grillfleisch lässt sich mit diesen Sorten z.B. besonders würzig marinieren oder glasieren.

Honig kann nicht nur lecker schmecken, er ist auch ein guter Wundheiler. Bei spröden und rissigen Lippen oder kleinen Schürfwunden hilft Honig bei der Wundheilung. Auch als Hausmittel gegen Halsschmerzen oder bei Magen-Darm-Beschwerden wirkt Honig manchmal Wunder.

Tipp: Ist der Honig zu fest oder es haben sich Kristalle gebildet, einfach im Wasserbad wieder verflüssigen. Aber achten Sie darauf, dass die Wassertemperatur nicht über 40 °C steigt.